Freistil Berlin
Über uns          Autoren          Kontakt          Netzwerk
   
Katrin Blum - Journalistin (Print und Hörfunk)
Texte und Rundfunkbeiträge von fern und nah liegenden Kulturen und Menschen. Weitere Bereiche: Gesundheit, Verbraucher, Reise, Jugend.
M: +49-(0)30-99 00 99 16

Katrin Blum wurde 1977 geboren. Sie ist eine deutsch-persische Mischung, was man ihrem Namen nicht anmerkt, ihren Persischkenntnissen auch nicht – außer „Schildkröte“ und „Essen ist fertig“ kann sie „Hallo, wie geht’s“ sagen. Ihre Gastfreundlichkeit allerdings ist besonders ausgeprägt, was eindeutig ihrer iranischen Seite zu verdanken ist.

Katrin Blum ernährt sich von persischem Essen, Literatur, Zeitgeist, Filmen und Musik. Ihr Musikgeschmack bleibt dabei einfach. Bei allem anderen ist sie anspruchsvoll. Ihre nicht nachvollziehbare Liebe zur Musikgruppe Keane hat sie schon viele Freunde gekostet, um die es nicht schade war.

Suchen Sie die Nähe von Katrin Blum, wenn Sie eine ehrliche Antwort haben wollen. Umfahren Sie sie weiträumig, wenn Ihnen etwas an Schreibfehlern, überflüssigen Leerzeichen oder ungeraden Nebensätzen liegt – Katrin Blum würde sie finden und ohne zu zögern brutal kaltmachen. Schlimmer noch: Es bereitet ihr Vergnügen.

Worte hingegen liebt sie und auch das Spiel mit ihnen. Deshalb dachte sie auch irgendwann, sie müsse Sätze zu Papier bringen und wurde dafür an der Deutschen Journalistenschule in München ausgebildet. Danach arbeitete sie bei der Stuttgarter Zeitung und schreibt auch heute noch gerne für sie. Allerdings ist Katrin Blum jetzt als freie Reporterin in Berlin tätig, weil sie der Meinung war, es gebe noch zu wenige Journalisten und Schwaben in der Hauptstadt. Und weil Hören mindestens genauso schön ist wie Lesen, macht sie auch noch Programm für den Hörfunk.

Was sie macht, ist gut. Das finden auch andere. Deshalb hat sie folgende Stipendien und Auszeichnungen bekommen: Stipendium der Karl Gerold-Stiftung, Stipendium der Süddeutschen Zeitung, Recherchestipendium der Otto-Brenner-Stiftung, 1. Platz des Dr. Georg Schreiber-Medienpreises, Nominierung zum Deutschen Reporterpreis, Axel Springer Preis für junge Journalisten.
Sie gehört laut BILD zu den 100 Deutschen, denen die Zukunft gehört und wurde von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ zu den „100 Frauen von morgen“ gewählt.
Fernsehen